Nadja  Réthey-Prikkel

Nadja, geboren 1980 in Thalwil, absolvierte an der Hochschule für Musik und Theater Mün­chen ihr Bühnenreifediplom zur klassischen Tänzerin. Sie ist Trägerin von zahlreichen Medaillen und Auszeichnungen und erwarb dreimal für ihr Studium das Migros-Stipendium. Ihre Enga­gements führten sie an die Staatsoper Budapest, ans Staats- und Volksopernballett Wien, ans Salzburger Landesthea­ter, ans Anhaltische Theater Dessau, ans Tiroler Landestheater und zuletzt als choreografische Assistenz an die Oper Breslau für das Ballett «La fille mal gardée».  Ihr Repertoire umfasst Stücke von H. van Manen, W. Forsythe, P. Bart, J. Kylian, M. Petipas, L. Seregi bis hin zu S. Thoss, Y. Mori, G. Madia, P. Breuer und E. Gasa Valga. Gastspiele führten sie u. a. nach New York, Moskau, Rom und zahlreiche Theater im deutschsprachigen Raum. Im direkten Anschluss ihrer tänzeri­schen Karriere schloss sie die Handelsschule ab und absolvierte an der Universi­tät Zürich den Studiengang Executive Master in Arts Administration (EMAA). Ihre langjährigen Erfahrungen an Musiktheatern sowie ihre Tätigkeiten als Choreogra­fin und Tanzpädagogin erlauben ihr, ein breites Spektrum der Vermittlung, Organisation und Führung der Tanz- und Theaterkultur abzudecken.

https://www.tanztheaterbaden.ch/


  

Debora Rusch

Debora Rusch startete ihre tänzerische Karriere schon sehr früh als Rhythmische Sportgymnastin. Nach 10 Jahren intensiver kantonaler und nationaler Wettkampfaktivitäten hatte sie genug von einzuhaltenden Codes und Richtlinien und begann noch während ihrer aktiven Zeit als Sportgymnastin nebenbei eigene Projekte zu verwirklichen. Sie etablierte sich immer mehr im urbanen Tanz und kombinierte Elemente der Rhythmischen Sportgymnastik mit Hip Hop und Breakdance und kreierte so ihren persönlichen, unverkennbaren Stil.
Nach der kaufmännischen Berufsmaturität schloss sie die dreijährige Tanzausbildung zur diplomierten Bühnentänzerin an der HF für zeitgenössischen und urbanen Bühnentanz in Zürich ab und holte sich das fehlende Rüstzeug zur Profitänzerin. Weiter bildete sie sich in New York, Paris und Städten Deutschlands im urbanen Bereich fort. 
Debora fand den Einstieg in die Schweizer Tanzszene bereits während ihrer Ausbildung und erhielt als facettenreiche Tänzerin diverse Engagements für Liveshows. Nebst dem kommerziellen Bereich, durfte sie in zeitgenössischen Tanz- und Theaterproduktionen mit unterschiedlichen Choreografen im In- und Ausland Erfahrungen sammeln und stil- und spartenübergreifend tätig sein. Sie tanzte sich bisher vom Zürcher Hallenstadion bis nach Deutschland, Frankreich, USA, China und Japan und ist bei nationalen und internationalen Festivals und „Battle“-Plattformen der urbanen Szene genau so präsent wie auf den grossen Bühnen.
Ihr breitgefächertes und zugleich vertieftes Wissen und Know-How, wofür sie in der ganzen Weltgeschichte umherreist, gibt sie seit Jahren weiter. Als Tanzlehrerin von Kindern bis Erwachsenen, Hobby- bis Profiklassen, als Bewegungscoach für Sportler aller Art, Jurymitglied von Tanzwettbewerben und als Choreografin macht sie sich durch ihre Vielseitigkeit, ihr Talent, ihren Einsatz und ihre offene und herzliche Art einen Namen und ist mit Herzblut dabei. 
https://www.deborarusch.com


  

Michael Hofmann

Michael Hofmann hat vor 20 Jahren mit dem Tanzen angefangen und ist Teil der Breakdancegruppe Dirty Hands. Die drei Tänzer treten mit ihren Programmen an verschiedensten Anlässen auf, leiten ihre eigene Breakdanceschule in Baar und bieten Breakdance-Workshops für interessierte Institutionen an. Seit der Aufnahme ihrer Tätigkeiten ist es den drei Artisten ein grosses Anliegen die ursprünglichen und positiven Ideale der Hip-Hop Kultur, insbesondere des Breakdance, der Gesellschaft weiterzugeben. Michael ist zweifacher Breakdance Schweizermeister und freut sich auf tolle Darbietungen!

 

https://www.dirtyhands.ch